Zerkarien: Die Badedermatits, die mich jeden Sommer beim Watfischen erwischt

Und auch diesen Sommer war es wieder soweit. Da ich gerne mit Badehose zum Spinnern gehe, mich daher in der Nähe von Schilf oder im flachen Wasser aufhalte, bin ich für die Zerkarien das perfekte Ziel. Durch dieses Verhalten werde ich regelmäßig Opfer dieser Biester.

Aber was genau sind Zerkarien?

Zerkarien sind kleine, lebende Larven von Saugwürmern, die sich vorzugsweise im Flachwasser, also im Uferbereich aufhalten. Eben dort, wo sich Enten, Gänse und Schwäne gerne tummeln. Besonders dann, wenn sie der Mensch gut füttert. Meist sind im Flachen auch Wasserschnecken anzutreffen und wenn die Wassertemperatur ca. 20 Grad und mehr erreicht hat, sind die Bedingungen für Zerkarien perfekt.

Die Larven schwimmen an der Wasseroberfläche, können dort für ca. zwei, drei Tage gut überleben und suchen sich einen Wirt. Normalerweise sind das Wasservögel, über deren Haut sie eindringen. Erwachsene Saugwürmer siedeln sich in den inneren Organen, wie Leber oder Darm an und legen Eier, die anschließend über den Kot des Wirts wieder ins Wasser gelangen. Dort schlüpfen dann Wimpernlarven. Die Larven sind so klein, dass sie in Süßwasserschnecken, einen sogenannten Zwischenwirt eindringen können, und sich durch ungeschlechtliche Vermehrung zu Zerkarien entwickeln. Nach ca. 100 Tagen verlassen sie die Schnecke und suchen schwimmend wieder einen geeigneten Wirt …

Und jetzt kommt der Mensch ins Spiel: Die Zerkarien glauben, der Mensch sei die Ente. Der Mensch ist also ein sogenannter Fehlwirt. Beim Erstkontakt bohrt sich die Zerkarie durch die Haut, wird aber vom Immunsystem des Menschen abgetötet. Dieser Vorgang erzeugt die Badedermatitis. Es juckt wirklich penetrant, schafft im negativen Fall sehr viele Quaddeln (eine Zerkarie kommt selten allein), und wenn man kratzt kann sich das Ganze auch noch entzünden. Diese Beschwerden können sich bis zu 10 Tage hinziehen, manchmal auch länger.

Wie kann man sich gegen Zerkarien schützen?

Gleich vorab gesagt: Als Badehose tragender Angler wir das sehr schwer! Tipps wie, nicht zu lange im seichten Wasser aufhalten oder das Abreiben danach, sind nicht besonders zuverlässig. Es gibt fetthaltige Cremes, die durch ihre Schicht eine gewisse Barriere darstellen. Niclosamid-haltige Sonnen- oder Badecremes sowie Quallenschutzmittel sollen helfen. Ich habe diese Produkte bisher nicht getestet und kann daher über die Wirksamkeit – vor allem wenn man länger waten geht – nichts beitragen.

Meine persönliche Entscheidung nach vielen, sehr unangenehmen Erfahrungen mit Zerkarien: Seit diesen Sommer trage ich permanent meine Wathose – eine absolut zuverlässige Notlösung!

Zur Warnung;) noch eine kleine Liste bekannter, von Zerkarien befallene Gewässer rund um München:

  • Ammersee
  • Feringasee
  • Tegernsee
  • Starnberger See
  • Wörtsee
  • Weßlinger See

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.